Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos
„Nebenbei, der melody trainer ist GIGANTISCH!!!"

„Nebenbei, der melody trainer ist GIGANTISCH!!!"

„Nebenbei, der melody trainer ist GIGANTISCH!!! Genau für uns Guggenmusiker zugeschnitten!“ – das ist die Überschrift einer Nachricht von Herrn Roman Vogler aus der Schweiz. Herr Vogler hat als Tontechniker eine Umgebung aufgebaut, in der mehrere Musiker gemeinsam mit capella melody trainer proben können - und viel Spaß dabei haben. Die folgenden Informationen sind zwar sehr „technikorientiert“, aber die Möglichkeiten, die sich zum gemeinsamen Üben ergeben, sind sehr spannend!

 
Herr Vogler schreibt:
 
„Ich habe in unserem Probenlokal ein Personal Monitoring eingerichtet:

  • 4 Funkmikrofone
  • 4 Funkkopfhörer für das „in-ear“ Monitoring
  • einen 4 Kanal Submixer für Sousaphone und Hörner
  • 4 verkabelte Mikrofone und Kopfhörer
  • digitales Mischpult
  • Personal-Monitor Mix

 
4 Musiker verwenden Funkmikrofone und in-ear Kopfhörer, der Rest der Truppe geht über den normalen „verkabelten“ Weg ins digitale Mischpult und zurück auf den Personal Monitor Mixer. Somit können Proben live mitgeschnitten werden. Da die Aufnahmen sehr „ehrlich“ sind, kann das für den einen oder anderen Musiker auch mal eine etwas härtere Erfahrung sein.
 
Mit dieser Ausstattung kann auch gemeinsam mit dem Programm capella melody trainer geübt werden:
 
Das Mikrofonsignal eines Übenden wird über einen Hilfsweg aus dem Pult in den PC „eingeschleift“. Das Signal des capella melody trainers wird über einen Stereokanalzug auf den Mixer zurückgegeben. Die anderen Musiker können synchron mitspielen und das Ergebnis über den Monitormix mit abhören.
Der Bildschirm wird über einen Beamer an die Wand projiziert, der PC und der Digitalmixer werden über ein iPad ferngesteuert.
Somit kann jeder Musiker beim Üben an seinem gewohnten Platz stehen.
 
Das gemeinsame Üben mit dieser Ausstattung wird unterdessen von etwa fünf Unentwegten bei jeder Gelegenheit (2 Abende die Woche) ausgenutzt. Ich selbst bin mit dem Horn, dem Sousaphon und einem Tenorsaxophon zugange und von dem Programm capella melody trainer hellauf begeistert!
 
Zu Hause spiele ich das „Blech“ über den "Silent Brass"-Dämpfer und einem Funkmikrofon in capella melody trainer ein und höre den Sound über einen Funkkopfhörer ab. Das ist wegen der Bewegungsfreiheit mit den voluminösen Instrumenten und der Rücksicht auf die Nachbarn von Vorteil. :)
Sie sehen, ich krieg mich kaum ein über das Meisterwerk aus Ihrem Hause!“
 
Wir bedanken uns herzlich bei Herrn Vogler für diese sehr interessanten Informationen und den begeisterten Bericht!
Diese Informationen und weitere technische Details können Sie in unserem Bereich Rat & Hilfe jederzeit nachlesen.

 

1. Juli 2015, von Anke Ninnemann

Kommentare