Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

Möglichkeiten & Grenzen von capella audio2score

Wir meinen, dass wir mit capella audio2score ein wirklich innovatives, hochwertiges und nützliches Tool anbieten. Dennoch decken sich die Anforderungen oder Erwartungen, die ein/e Anwender/in hat, manchmal nicht mit dem, was das Programm kann. Darum möchten wir hier darlegen, wo Sie Defizite feststellen könnten.

Nutzen Sie bitte die Möglichkeit, capella audio2score vor dem Kauf 15 Tage lang kostenlos zu testen!

Was capella audio2score nicht kann:

  •  keine Erkennung von Schlagzeug
  • Gesang oder lautes Schlagzeug kann zu einer Verschlechterung des Erkennungsergebnisses führen
  • keine separate Erkennung von Gesang (Durchmischung der Gesangstöne und instrumentalen Tönen in den Noten)
  • keine Differenzierung aufgrund der Klangfarbe zwischen verschiedenen Instrumenten (d.h. automatische Aufteilung der Töne auf Stimmen erfolgt nur nach Tonhöhe, nicht nach Klangfarbe)
  • den Takt (Zähler/Nenner) müssen Sie manuell vorgeben (Positionierung der Taktstriche dann automatisch)

capella audio2score liefert keine genaue Abschrift des Originals. Die erkannten Noten werden zu einem neuen Arrangement zusammengestellt. Dieses können Sie im Idealfall abspielen - oder als Grundlage für Ihre eigene Bearbeitung verwenden.

 

Das meinen unsere Betatester nach über 100 getesteten Beispielen:

„Die Erkennung ist abhängig von der Instrumentierung und der Durchsichtigkeit des Stückes und sehr unterschiedlich. Transparente Stücke werden recht gut erkannt. Komplexe Stücke meist nicht ...
Gut geeignet sind einfache Instrumentierungen. Klavier, Harmonika, Bläserquintette und ähnliches.
Wunder darf man allerdings nicht erwarten...“