Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

Neuerungen von capella-scan

Neu in Version 9

Auch für Mac

Die wichtigste Neuerung in capella-scan 9 ist, dass die Software jetzt nicht mehr nur auf Windows läuft, sondern auch auf Macintosh-Rechnern unter dem Betriebssystem macOS von Apple. capella-scan 9 orientiert sich stark an der Funktionsweise der Vorgängerversion 8. Die meisten Funktionen können daher leicht wiedergefunden werden.

Der Startbildschirm

Wenn Sie capella-scan starten, sehen Sie zuerst den Startbildschirm. Hier können Sie direkt ein neues Projekt beginnen oder verschiedene Infos abrufen. Wenn Sie aus der Liste „Zuletzt geöffnet“ eine Datei einmal anklicken, zeigt sich rechts eine Vorschau.

Die neue Benutzeroberfläche

Wie schon bei den Schwesterprogrammen capella 8 und tonica fugata 13 ist die Oberfläche neu gestaltet, mit der Zielsetzung, die Fülle an Funktionen übersichtlicher zu strukturieren und das Programm leichter bedienbar zu machen.

Der Hauptbildschirm zeigt in der Mitte das eigentliche Dokument. An allen vier Seiten davon sind mehrere Bereiche angeordnet, die Sie ein- und ausblenden können.

Der Bearbeitenbereich ist in die Arbeitsschritte "Bildbearbeitung" und "Notenbearbeitung" untergliedert. Dadurch wird die Fülle der Toolbar-Funktionen reduziert.

Die capella-Vorschau

Gänzlich neu ist die capella-Vorschau. Sie zeigt das Erkennungsergebnis in Reinschrift, so wie Sie es nach einem capella-Export in capella vorfinden würden. Viele Erkennungsfehler sind dort leichter zu erkennen. Sobald sie die Erkennung korrigieren, passt sich die Vorschau automatisch an. Die capella-Vorschau lässt sich auf einen zweiten Bildschirm verschieben, falls Sie einen haben. Der aktuell gezeigte Ausschnitt des Dokuments wird in der capella-Vorschau synchron gehalten.

Wave- und MP3-Export

Die erkannten Noten können direkt aus capella-scan nach Wave oder MP3 exportiert werden. (MIDI war auch in früheren Versionen schon möglich.)

Technische Neuerungen

Während in früheren Versionen nur die Erkennung im Hintergrund lief, werden jetzt auch einige andere Aufgaben mit Hintergrund-Threads erledigt, um die Bedienbarkeit des Programms flüssig zu halten. Dazu gehören die Bildberechnung der Miniaturansicht, die Erstellung des Mustersystems und die capella-Vorschau.

Sowohl Bilddateien als auch alte Erkennungsstände lassen sich über den gemeinsamen Befehl "Datei öffnen" öffnen. Nur beim Speichern gibt es nach wie vor verschiedene Befehle: Bild speichern, Erkennungsstand speichern, capella-Datei exportieren, ...

Zusätzlich zu Scannern werden Kameras unterstützt.

Objekteigenschaften

Beim Markieren verschiedenartiger Objekte wurden früher nur gemeinsame Eigenschaften in der Eigenschaftsleiste angezeigt. Jetzt werden im Bearbeitenbereich alle Eigenschaften gezeigt. Dadurch müssen Sie beim Markieren der Objekte weniger aufpassen, kein falsches Objekt zu erwischen.

Notenerkennung

capella-scan 9 verwendet eine neue Komponente für die Texterkennung. Diese basiert auf dem Open-Source-Projekt Tesseract. Frakturschrift kann jetzt gleichzeitig mit normalem Text erkannt werden, nicht wie bisher nur alternativ.

Die Erkennung wurde gegenüber der Vorgängerversion insbesondere durch eine Plausibilitätskontrolle verbessert. So können typische Fehlerkennungen vielfach vermieden werden.

Beurteilung der Scanvorlage

Nach dem Erkennungsvorgang wird im Tab "Bildbearbeitung" eine Beurteilung der Scanvorlage angezeigt, die z. B. Tipps für mögliche Bildoptimierungs-Schritte enthalten kann.